fbpx
20 März 2019
Lesezeit: 2 min.
Teilen

Seit zwei Jahren gibt Fabrizio Bucella außerdem sein Wissen als anerkannter Ausbilder in der Weinschule von Bordeaux weiter. Begegnung mit einem unermüdlichen Vermittler von Emotionen.

Wie verlief Ihr bisheriger Werdegang?

„Ich habe seit langem zwei Leidenschaften: reine Wissenschaft einerseits, Sommellerie und Önologie andererseits. Während einer Studienfahrt mit der Abschlussklasse ins Weinbaugebiet Burgund habe ich Wein wirklich kennengelernt. Anschließend erwarb ich einen Master-Abschluss in Physik und danach einen Doktortitel in Naturwissenschaften, während ich gleichzeitig die Qualifikation zum Sommelier vom italienischen Sommelierverband erhielt.

Diese Zeit war recht amüsant: meine Freunde an der Universität fanden es seltsam, dass ich Weine in Bars und Restaurants servieren wollte, und meine befreundeten Sommeliers fanden die Welt der Doktoranden ein wenig merkwürdig, denn im Kreis der Sommeliers ist man es nicht unbedingt gewohnt, mit einem angehenden Doktor der Naturwissenschaften zu verkehren.

 

Wann begann Ihre Leidenschaft für Bordeaux-Weine?

„ Die Geschichte begann sofort mit meinem ersten Önologie-Kurs, als ich 16 Jahre alt war. In Belgien gibt es keinen Anlass zur Diskussion, Bordeaux ist DIE Referenz. Und außerdem habe ich mich schon immer für Geschichte begeistert, so dass die Klassifizierung von 1855 eine Art Faszination auf mich ausübte.“

 

Was ist der Vorteil Ihrer vielfältigen Funktionen für Ihre Unterrichtsweise in der Weinschule von Bordeaux?

Grundsätzlich leitet mich meine wissenschaftliche Orientierung von den traditionellen Erklärungen ab,  um Lesern, Zuhörern und Studenten eine Perspektive zu vermitteln, die sie nicht finden werden, wenn sie „Bordeaux-Wein“ bei der Google-Suche eingeben. Darüber hinaus bringe ich eine Erfahrung ein, die ich in meinen Lehrjahren gesammelt habe. Bei all meinen Tätigkeiten war mein Leitmotiv stets die Weitergabe von Kenntnissen.

Im Grunde ist es nicht die Verkostung als solche, die mich interessiert, sondern die Tatsache, eine Leidenschaft zu vermitteln, Empfindungen entdecken zu lassen und eine Geschichte zu erzählen, die sich auf eine wissenschaftliche Grundlage stützt. Ich genieße es, zu unterrichten und zu schreiben. Die Fragen der Leser und Studenten bringen mich dazu, mich selbst zu hinterfragen und voranzukommen.

 

Was sind Ihrer Meinung nach die Schlüssel zum richtigen Verständnis und Begreifen von Bordeaux-Weinen?

„Dies ist eine entscheidende  Frage, die mich an meinen 16. Geburtstag erinnert, als ich versuchte, den Weg zum Erlernen des Weins zu finden. Für mich  gibt es keinen allgemeingültigen Weg, sonst wäre er schon im Internet, sondern mehrere Schlüsselelemente, wie Jahrgang, Rebsorten, Regionen … Jeder muss, je nach verwendetem Kommunikationsweg, ob mündlich oder schriftlich, und je nach dem, an welche Personen, Studierende oder Leser, dieser sich richtet, das für ihn persönlich relevante Schlüsselelement finden.

Jede Person, die verkostet, ist einzigartig, und ich bin nicht in ihrem Kopf. Der Lehrende muss bescheiden bleiben, um vorzuschlagen ohne zu drängen, anzubieten und nichts zu übersehen. Er muss wie ein Archäologe durch aufeinanderfolgende Schichten vordringen und die Palette der möglichen und wichtigsten Interpretationen von Bordeaux-Weinen aufzeigen, bis sein Gesprächspartner mit einem der Elemente in Einklang steht.

Anschließend werden ihm seine persönliche Arbeit, seine Erforschungen und Verkostungen erlauben, dieses eine oder mehrere Schlüsselelemente zu vertiefen.“


Zoom:

Seine am häufigsten abgehaltene Schulung: Kombinationen von Wein und Speisen

Seine bevorzugte Schulung: Die Geschichte der Bordeaux-Weine

Neueste Artikel

X

Möchten Sie Ihren Kurs wirklich absagen?

Ja

Nein

X

Are you sure you want to cancel your session?

Ja

Nein

X

Sind Sie sicher, dass Sie Ihren Kurs beenden möchten?

Yes

No